Dienstag, 26. September 2017

Ein German dish zum Abschied

Jede Zeit geht mal zu Ende – so auch unsere drei Wochen auf der Farm in Matauri Bay. In diesen drei Wochen haben wir viel gelernt, nicht nur was Farmfähigkeiten angeht, sondern auch Dinge fürs Leben.

In diesen drei Wochen haben wir nicht nur Kühe gemolken und Ställe ausgemistet, sondern fast den ganzen Haushalt für die Familie gemacht. Wir haben aufgeräumt, Fenster geputzt, Wäsche gewaschen, Staub gesaugt, Essen gekocht und Kuchen gebacken. Wir haben die Kinder zur Schule begleitet (Leonie sogar einen ganzen normalen Tag), ihnen die Lunchbox gepackt, ihnen Frühstück gemacht, mit ihnen gespielt und gelacht und wirklich in der Familie gelebt.

Genauso haben wir auch gelernt, gelassener zu sein. Einmal nicht aufzuräumen, über Flecken hinwegzusehen, den dauerhaft laufenden Fernseher zu ignorieren und einfach mal das ganze Deutsch-Sein ein wenig fallen zu lassen. Das ist nicht einfach, aber in großen Teilen ist es uns wohl gelungen.
Deswegen können wir wahrscheinlich auch sicher sagen, ja – wir werden unsere erste Wwoofing-Familie vermissen. Vielleicht nicht sofort und nicht die ganze Zeit, aber irgendwie wird uns die Zeit in der Familie wohl fehlen. Spätestens, wenn kein Baby ständig das Handy klauen möchte, kein Kartenspiel gespielt werden soll und wenn plötzlich alles so ordentlich bleibt, wie wir es gemacht haben 😉
 
Als Abschied von unserer Wwoofing-Familie haben wir ein German dish – ein deutsches Essen für sie gekocht. Das war der Wunsch der Kinder gewesen und gar nicht so einfach für uns. Was ist schließlich ein typisch deutsches Essen, abgesehen von Sauerkraut, Knödeln und Weißwurst? 
Letztendlich haben wir uns dann für einen Kartoffelsalat entschieden, gemeinsam mit Frankfurter, Ei und Laugenbrezeln, die gibt es in Neuseeland nämlich fast nirgendwo zu kaufen.
Wenn ihr auch mal ein typisch deutsches Essen kochen müsst, sind hier unsere Rezepte.

Für 1 große Schüssel (10 Portionen) Kartoffelsalat schlesischer Art braucht ihr:

2 kg Kartoffeln festkochend
1 Glas saure Gurken
1 Glas (500 g) Mayonnaise
450 g Würstchen (Lyoner)
Salz, Pfeffer

Den Kartoffelsalat bereitet ihr am besten schon einen Tag vor dem Verzehr zu, damit er ordentlich durchziehen kann und dann noch besser schmeckt.
Los geht es mit den Kartoffeln, die ihr gar kocht und dann abkühlen lasst. In der Zwischenzeit könnt ihr schon die Gurken in sehr (!) kleine Würfel schneiden. Klein heißt hier maximal 1mal1 Zentimeter groß. 

Als nächstes kocht ihr dann die Würstchen und schneidet sie auch in sehr kleine Stücke. Stellt euch einfach vor, ein Baby müsste den Kartoffelsalat essen - dann findet ihr schon die richtige Größe.
Sind die Kartoffeln abgekühlt, schneidet ihr auch sie in so kleine Würfel wie möglich. Am besten so klein wie die Gurken, aber so, dass sie gerade noch nicht matschen.
Die Gurke, die Würstchen und die Kartoffeln gebt ihr dann zusammen in eine große Schüssel und fügt die Mayonnaise hinzu. Dann wird alles umgerührt. Ist die Konsistenz zu fest, könnt ihr entweder noch etwas von dem Gurkenwasser oder noch etwas Mayonnaise hinzufügen.

Den Kartoffelsalat schmeckt ihr dann mit Salz und Pfeffer ab und lasst ihn einen Tag abgedeckt im Kühlschrank stehen.
Zu dem Kartoffelsalat gab es dann noch aufgewärmte Frankfurter Würstchen, ein Ei (8 Minuten) und Laugengebäck.


Das Rezept für das Laugengebäck findet ihr auf meinem Rezepteblog! Es ist nämlich sogar vegan 😊
Unser Abschiedsessen hat ausnahmsweise mal wirklich allen geschmeckt. Das war natürlich für uns wirklich ein schöner Abschluss und wir hoffen, dass wir der Familie damit nochmal eine Freude gemacht haben. 


Zum Abschied haben wir von ihnen auch kleine Neuseeland-Souvenirs bekommen – wir werden ihnen wohl auch ein wenig fehlen 😉
 
Morgen geht es dann (endlich!) weiter auf der Reise! Morgens fahren wir erst mit dem Bus nach Auckland, Leonie tauscht ein wenig von ihrem Gepäck und dann geht es mit einem anderen Bus nach Rotorua, wo wir eine Nacht bleiben werden und zum allerersten Mal Couchsurfen! Wir sind schon sehr gespannt, auch auf unsere Weiterreise nach Rotorua, worüber wir euch aber noch berichten werden 😊
 
Nach dem unendlich nervigen Packen schlafen wir jetzt noch die letzte Nacht in Matauri Bay und dann sind wir wieder auf Tour! Wir halten euch auf dem Laufenden, also bleibt dran und folgt uns auch gerne auf Instagram @caroleonie_in_nz
Eure Caro