Samstag, 31. März 2018

Seelöwen und Sammlerstücke in den Catlins

Nach meiner Zeit im südlichen Süden, habe ich mich entschlossen endlich wieder irgendwo hin zu reisen, wo weniger Leute sind. Die Tage in Bluff und Invercargill haben mir nämlich gezeigt, dass ich es einfach lieber mag, wenn es ruhiger ist.

Also bin ich nach der Fähre direkt zum Waipapa Lighthouse gefahren. Das ist meiner Meinung nach, direkt nach dem Lighthouse am Cape Palliser, das zweitschönste Lighthouse Neuseelands. 


Auf dem gratis Campingplatz in der Nähe hab ich dann drei Jungs und eine Französin kennengelernt, mit denen ich dann am nächsten Morgen den Sonnenaufgang am Slope Point angeschaut habe.

Von dort aus ging es dann zur Curio Bay. In der Bucht kann man oft Delfine und Pinguine beobachten - leider hat sich weder das eine noch das andere gezeigt... Dafür war der Fossil Forest ganz interessant.
Ebenfalls ganz interessant war ein Museum in Waikawa - mehr aber auch nicht...
Enttäuscht waren wir von den Niagara Falls. Irgendein Witzbold hat dieses Rinnsal nach den bekannten Wasserfällen benannt und wir haben dafür extra einen Umwege gemacht... 


Später haben wir zum Glück auch noch schönere Wasserfälle gesehen, zum Beispiel diese hier...


Ein Stopp, der sich wirklich gelohnt hat, war der Lost Gypsy Caravan. Dabei handelt es sich um ein Museum voll kurioser, selbstgebastelter Kunstwerke. Wir konnten uns kaum zum Weiterfahren bewegen, so lustig waren die Figuren, Maschinen und weiterer Kleinkram. 


Wirklich spannend war dann am Surat Bay ein großer Seelöwe, den wir aus allernächster Nähe beobachten konnten. Unglaublich, wie groß, fett und trotzdem schnell diese Tiere sind! 


Danach ging es mir leider ziemlich schlecht, weswegen ich den Nugget Point verpasst habe. Den Bildern und Berichten der anderen nach ist das aber definitiv einen Besuch wert!
Die Nacht haben wir dann auf einem Campingplatz in Balclutha verbracht, bevor es am nächsten Morgen weiter Richtung Norden ging...