Sonntag, 27. Mai 2018

Zurück auf die Nordinsel - Taupo und Auckland




Was habe ich mich darauf gefreut endlich wieder auf die Nordinsel zu kommen! Dort wo alles angefangen hat, sollte meine Reise nämlich auch enden.
Nachdem ich meinen geliebten Honda Odyssey, mein Zuhause für ein halbes Jahr verkauft hatte, hielt mich außer meines Jobs nicht mehr viel im kalten Süden, also habe ich mir einen Flug nach Auckland gebucht und dann auch gleich noch meine Weiterflüge für den Nachhauseweg.

Auckland Skytower vom Myers Park

Die Stationen auf der Nordinsel, die ich noch einmal besuchen wollte, waren Taupo und Auckland.
Mein Flug von Christchurch nach Auckland ging mit Jetstar. Ich hatte viel Schlechtes von der Airline gehört und so ziemlich jeder hat mir davon abgeraten, mit Jetstar zu fliegen... Trotzdem hat aber alles geklappt und der Flug war voll okay! Zum Flughafen wurde ich von Max gebracht, mit dem ich auf dem Weinberg gearbeitet habe.

In Auckland ging es dann erstmal ein wenig die Stadt erkunden - dafür hatte ich mir in meiner allerersten Woche in Neuseeland irgendwie nicht so wirklich die Zeit genommen.
Also ging es für mich in den Myers Park, von wo man einen tollen Blick auf den Skytower hat (!) und in die Auckland Domain, den großen Park der Stadt. Dort habe ich auch das Auckland Museum besucht, was okay war aber für mich nicht einen zweiten Besuch wert.

Auckland Domain Gewächshaus

Nach Taupo bin ich mit dem Bus gefahren, hin mit InterCity um meine restlichen Stunden des Tickets zu verbrauchen, zurück mit NakedBus. Beide Male konnte ich während der Fahrt schlafen und Filme gucken - so lässt es sich reisen!
In Taupo habe ich Helen und Esteban besucht, von denen ich damals mein Auto gekauft hatte und wir haben ein angenehmes Wochenende miteinander verbracht. Wer am Wochenende in Taupo ist, sollte auf jeden Fall mal in der C3-Church vorbeischauen - das ist eine ganz moderne Art von Kirche!

Wieder in Auckland ging es für mich dann zu meiner letzten Station in Neuseeland - ich hatte mir noch einen HelpX-Stay ausgesucht, um noch einmal in einer Familie zu leben und in den letzten Tagen auch etwas zu tun zu haben!

Auckland Domain Pavillon

Diesmal war ich bei einem älteren Paar, Sue und Damian und habe meist Sue, die Gärtnerin ist, geholfen, andere Gärten auf Vordermann zu bringen. Das heißt Unkraut jäten, Laub pusten, Bäume beschneiden und Blumen pflanzen. Der Job war wirklich angenehm und überhaupt nicht anstrengend und dadurch, dass ich gearbeitet habe, war es auch kein allzu trauriger Abschied von Neuseeland, weil ich mir nicht zu viele Gedanken darüber machen musste.


Insgesamt habe ich also 8 Monate am anderen Ende der Welt verbracht. Gearbeitet und gereist, Erfahrungen gesammelt und die Freiheit genossen.
Ich kann so eine Work&Travel-Auszeit wirklich jedem weiterempfehlen! Mich persönlich hat die Zeit verändert und das wird sie mit jedem tun. Niemand kommt so aus Neuseeland zurück, wie er oder sie dorthin gekommen ist...

Ich habe Neuseeland dann Richtung Osten verlassen - nächster Stopp: Australien!