Samstag, 10. Februar 2018

Der Norden vom Süden



Immer noch in Marahau habe ich an einem meiner freien Tage einen Ausflug zum Farewell Spit gemacht. Farewell Spit ist die längste sandige Landzunge Neuseelands im Norden der Südinsel. Den Namen hat die Landzunge vom Kapitän James Cook bekommen, weil sie der letzte Punkt Neuseelands war, die er vor seinem Abschied nach England zu Gesicht bekam. Deswegen Farewell Spit.

Cape Farewell

Farewell Spit
Ich bin von Marahau aber erst nach Takaka gefahren, wo ich mir die Te Waikoropupu Springs angesehen habe. Diese Süßwasserquellen liegen ein kleines Stück außerhalb von Takaka und sind bisher wirklich eines der schönsten Naturschauspiele, das ich hier in Neuseeland gesehen habe. Die Quellen sind türkisblau, man kann bis auf den Grund sehen und die Bäume spiegeln sich in der Wasseroberfläche. So klares Wasser habe ich noch nie in meinem Leben vorher gesehen. Kein Wunder, dass die Quellen ein heiliger Ort für die Maori sind!


Die Quellen stoßen übrigens 14.000 Liter Wasser pro Sekunde aus – eine wirklich enorme Menge! Man kann dort einen etwa 1km langen Rundweg machen und so den Quellsee und die davon ausgehenden Bäche besichtigen – es lohnt sich!


Von dort aus bin ich dann zum Farewell Spit gefahren. Anstatt aber wie die meisten Leute am Strand entlang zu spazieren, habe ich auf Empfehlung einer Freundin den Hilltop Walk gemacht und bin vom Parkplatz am Farewell Spit zuerst zum Pillar Point Lighthouse gewandert. Der Weg dorthin führt über grüne Schafsweiden mit vielen Schafen und schönen Blicken auf das Meer.


Nach dem Pillar Point geht es ein Stück bergab, dann wieder über Hügel bis man schließlich das Cape Farewell, den nördlichsten Punkt der Südinsel erreicht. Dort habe ich Pelzrobben beobachten können, das Wetter war wunderschön und warm und es war wirklich einer der schönsten Punkte bisher auf der Südinsel für mich! Zurück ging es übrigens wieder den gleichen Weg, allerdings habe ich am Ende noch einen Abstecher zum Fossil Point Strand gemacht und war baden – eine super Abkühlung nach der heißen Wanderung! Die hat übrigens nur 3 Stunden gedauert, nicht, wie die
Schilder sagen 3 Stunden pro Strecke :D
Zurück ging es dann wieder über Takaka, auf dem Weg habe ich noch für ein paar Fotos gehalten...


Danach bin ich mit einem Stopp an einer Farm mit Wassermelonen und Tomaten und einmal Tanken in Motueka zurück nach Marahau gefahren, wo ich mich dann 3,5 Stunden dem Putzen und Aufräumen meines Autos gewidmet habe… Was sein muss, muss sein!